Newsletter der Österreichischen Gesellschaft für Senologie

Sehr geehrte Mitglieder der ÖGS!
Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mit dieser Ausgabe des Newsletters der ÖGS möchten wir Sie über unsere Aktivitäten und aktuelle Themen informieren. Sie finden Beiträge zu folgenden Themen:

  1. Bericht von der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden im Mai 2016
  2. Einladung zur gemeinsame Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie von 29. September bis 1. Oktober 2016 in Salzburg - Deadline zur Early Registration bis zum 15. Juli 2016 verlängert
  3. Einladung zum 15. Internationalen Maritimen Kongress von 21. bis 26. Mai 2017 in Mallorca, Spanien

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer und erholsamen Urlaub!

Ihre

Prim. Univ.-Prof. Dr. Angelika Reiner
Präsidentin

--

1. Bericht von der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden im Mai 2016

Prim. Univ.-Prof. Dr. Angelika Reiner

Auf Einladung des Präsidenten Prof. Schulz-Wendtland fand die Sitzung „DGS meets ÖGS und SGS" in sehr freundschaftlicher Atmosphäre statt. Dieses Jahr wurde die bei der 35. Jahrestagung begonnene Initiative des Gedankenaustausches fortgeführt.

Das zentrale gemeinsame Thema betrifft das Mammographiescreening. Der Vergleich der drei Programme ist in mehrfacher Hinsicht interessant. Das deutsche Programm blickt auf eine Dekade Erfahrung zurück und ist straff organisiert. Das österreichische Programm befindet sich erst am Beginn des dritten Jahres und kann nach einigen Adaptierungen als großzügig organisiert bezeichnet werden. Man könnte es fast eine österreichische Lösung nennen. Allerdings birgt das auch die Chance, einige bisher offene Fragen evaluieren zu können. Die betrifft insbesondere den im Vergleich großzügigen Einsatz der Sonographie. Unser Programm ist österreichweit im Einsatz und somit national umgesetzt.

Im Unterschied dazu finden organisierte Mammographiescreeningprogramme in der Schweiz in nur einigen unterschiedlichen Kantonen statt und sind daher nicht national. Insbesondere engagieren sich Kantone der französischen Schweiz schon seit längerer Zeit für das organisierte Mammographiescreening, während die deutschsprachige Schweiz einen meist sehr kritischen Zugang hat. Es gibt hier vor allem in St. Gallen und Basel Stadt Schwerpunkte. Basel Stadt war auch der Kanton, der das organisierte Screening erst in jüngster Zeit eingeführt hat. Programme in weiteren Kantonen sind derzeit nicht zu erwarten, obwohl die Datenanalyse im Vergleich verschiedener Kantone durchaus unterschiedliche Prognosen aufzeigt.

Die Daten und Erfahrungen wurden von renommierten und erfahrenen KollegInnen der drei deutschsprachigen Länder mit Engagement und mit Liebe zum Detail vorgetragen. Es waren dies die Leiterin des Referenzzentrums und Programmverantwortliche Ärztin Mammographie Südwest am Universitätsklinikum Gießen / Marburg Karin Bock für Deutschland, unsere Präsidentin elect Alexandra Resch, erfahrene Radiologin und Radioonkologin aus Wien, und der Experte für Mammakarzinomscreening Chris J.M. De Wolf aus der Schweiz. Er ist auch in der Europäischen Kommission in der European Commission Initiative on Breast Cancer in der Guidelines Development Group verantwortlich engagiert.

Zusammengefasst war die Veranstaltung sehr informativ, die Inhalte lebendig und interessant und man konnte viel voneinander lernen. Es ist zu hoffen, dass dieser Austausch auf freundschaftlicher Ebene länger bestehen bleibt.

2. Einladung zur gemeinsame Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie von 29. September bis 1. Oktober 2016 in Salzburg

Deadline zur Early Registration bis zum 15. Juli 2016 verlängert

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Vorbereitungen für die gemeinsame Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie von 29. September bis 1. Oktober 2016 in Salzburg sind bereits weit fortgeschritten. Das Programm ist fertiggestellt, beteiligt alle Fachbereiche wie Chirurgie, Gynäkologie, Internistische Onkologie, Radiologie, Radiotherapie und Radioonkologie, Pathologie und Plastische Chirurgie, sowie die Breast Care Nurses aus beiden Ländern, Österreich und der Schweiz. Damit wird diese Jahrestagung zu einer der herausragenden senologischen Fortbildungsveranstaltungen dieses Jahres.

Aber erst durch die zahlreiche Teilnahme der Mitglieder der senologischen Gesellschaften und senologisch interessierter KollegInnen, durch ihr Engagement, aktive Teilnahme und ihre Diskussion wird diese Tagung zu einem Erfolg mit einem resultierenden Benefit für ihre Patientinnen.

Als besonders wichtig für den gegenseitigen Austausch betrachten wir den gemeinsamen Gesellschaftsabend, wo weitere Gespräche in lockerer freundschaftlicher Atmosphäre fortgesetzt werden können.

Gemeinsam mit der Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Senologie, Frau Professor Dr. Angelika Reiner, und dem Präsidenten der Schweizer Gesellschaft für Senologie, Herrn Dr. Günther Gruber, laden wir Sie herzlich zur gemeinsamen Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie von 29. September bis 1. Oktober 2016 nach Salzburg ein.

Kommen Sie nach Salzburg und genießen Sie ein Wochenende mit hochkarätigen Vorträgen von national und international anerkannten Fachleuten im interdisziplinären Setting, und bereichern Sie sich mit den neuesten Erkenntnissen in Diagnostik und Therapie in der Senologie.

Um Ihnen auch eine spätere Entscheidung zu erleichtern, wurde die Deadline zur Early Registration bis zum 15. Juli 2016 verlängert.

Mit herzlichen Grüßen

Christoph Tausch (Kongresspräsident SGS)
Roland Reitsamer (Kongresspräsident ÖGS)

3. Einladung zum 15 Internationalen Maritimen Kongress von 21. bis 26. Mai 2017 in Mallorca, Spanien

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Wissen um die Entstehung und Behandlung des Mammakarzinoms verdoppelt sich derzeit nahezu alle 2 Jahre und neue Strategien in der Diagnostik und Behandlung finden zunehmend Eingang in die klinische Praxis. Hierzu zählen vor allen Dingen neue Erkenntnisse in der bildgebenden und molekularen Diagnostik, in der rekonstruktiven Brustchirurgie aber auch bei der systemischen Behandlung des Mammakarzinoms.

Am 15. Maritimen Kongress für Senologie werden nationale und internationale Experten einen Überblick über aktuelle Studienergebnisse und Trends bei der Behandlung von Brustkrebs aufzeigen und gleichzeitig die Interdisziplinarität der Senologie im Zusammenspiel verschiedener Fachgruppen diskutieren. Übersichtsreferate, interdisziplinäre Diskussionen, Workshops und Seminare werden wie bisher Hauptbestandteil des Programms sein.

Unser Kongresshotel auf Mallorca bietet sich als Ort des Gedankenaustausches und der Begegnung ideal an. Alle Referentinnen und Referenten sind anerkannte ExpertInnen auf ihrem Gebiet und verfügen über viel Erfahrung. Sie garantieren wissenschaftlich fundierte Information mit Relevanz für die tägliche Praxis.

Wir freuen uns, Sie auf Mallorca begrüßen zu können und wünschen uns einen erfrischenden und informationsreichen Kongress.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Univ.Prof. Dr. Christian Singer, MPH (Wien)
Im Namen der wissenschaftlichen Leitung

Download Folder und Anmeldeformular Maritimer Kongress 2017 (PDF)

Österreichische Gesellschaft für Senologie – Interdisziplinäres Forum für Brustgesundheit
c/o Wiener Medizinische Akademie für Ärztliche Fortbildung und Forschung
Alser Straße 4, A-1090 Wien, Telefon +43-1-405 13 83-20, Fax +43-1-405 13 83-23
Mail: senologie@medacad.org, www.senologie.at